Insolvenz

Nuri: Berliner Krypto-Startup muss am 18. Dezember komplett zusperren

Das Nuri-Führungsteam. © Nuri
Das Nuri-Führungsteam. © Nuri

Bis zuletzt wurde noch versucht, einen Käufer oder einen Investor zu finden – doch auch das scheiterte. Deswegen wird das insolvente Krypto-Startup Nuri (vormals Bitwala) im Dezember zugesperrt. Noch bis zum 18. Dezember haben Nutzer:innen Zeit, ihre Einlagen abzuheben, danach geht nichts mehr. Damit wird klar, dass im aktuellen Marktumfeld niemand Interesse an den rund 200.000 Kund:innen hat.

„In den letzten Wochen hat sich das wirtschaftliche Umfeld für Nuri weiter verschlechtert. Unsicherheiten, die durch die Zinswende und die Ukraine-Krise ausgelöst wurden und den Krypto-Markt belasten, haben zugenommen und schreckten die verbliebenen Investoren ab. Deshalb müssen wir den Geschäftsbetrieb leider einstellen und die verbliebenen über 100 Mitarbeiter entlassen, bei denen wir uns für die engagierte Arbeit bedanken. Unseren Kunden, für die wir bis zum 18. Dezember erreichbar sind, danken wir für ihr Vertrauen in unser innovatives Fintech“, so Kristina Walcker-Mayer, CEO der Nuri GmbH, in einer offiziellen Erklärung.

Nuri wurde bereits im Mai vom Krypto-Crash erfasst und musste damals bereits Mitarbeiter:innen entlassen. Da das deutsche Krypto-Startup einen wichtigen Deal mit dem ebenfalls insolventen Celsius Network hatte, traf der Markteinbruch gleich doppelt. Celsius wurde auch durch den Kollaps des Terra/LUNA-Ökosystems hart erwischt.

Berliner Krypto-Startup Nuri ringt nach Insolvenz um Käufer:innen

Nuri hätte 10 Mio. Euro gebraucht

Wie berichtet, soll es einige Interessent:innen an den Überresten von Nuri gegeben haben. „Erste Interessenten hatten bereits Angebote für Nuri abgegeben, die aber noch präzisiert und ergänzt werden sollten. Aufgrund der angespannten Marktlage und der sich weiter verschlechternden Aussichten sind diese Investoren jetzt leider abgesprungen. Gera- de Startup-Investoren halten sich gegenwärtig erheblich zurück. Deshalb können wir den Geschäftsbetrieb im Interesse der Gläu- biger leider nicht fortführen. Der Geschäftsbetrieb der Schuldnerin hätte weiteres frisches Kapital in Höhe von rund zehn Millionen Euro gebraucht, um profitabel zu werden. Und auch dieses Invest wäre aufgrund der aktuellen Marktentwicklung mit Risiken verbunden gewesen“, heißt es in einer Stellungnahme von Insolvenzverwalter Jesko Stark von der Berliner Kanzlei GT Restructuring.

Immerhin gibt es eine Vereinbarung mit der Neobank Vivid Money aus Berlin, die den Nuri-Kund:innen anbietet, zu wechseln. „Nuri-Kunden haben die Möglichkeit, einen neuen Account bei der Krypto- und Banking- App Vivid zu beantragen und ihre Assets anschließend zu übertragen“, heißt es.

Auszahlungsstopp bei Celsius Network trifft deutsche Krypto-Bank Nuri

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

#glaubandich-Challenge 2023

Der größte Startup-Wettbewerb Österreichs

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature

Investment-Tracker 2022

Alle Finanzierungsrunden (€ 1 Mio. +) in österreichische Startups und Scale-ups

Europe's Top Unicorn Investments 2022

The full list of companies that reached a valuation of € 1B+ this year
© Behnam Norouzi on Unsplash

Crypto Investment Tracker 2022

The biggest deals in the industry, ranked by Trending Topics
Burning Money. © Jp Valery on Unsplash

Megatrend Inflation

Die Geldentwertung & die Mittel dagegen

NFTs

Der Boom, das Business & die Blase

Digitale Identität

Der große Themenschwerpunkt zur (de-)zentralen Zukunftstechnologie
ThisisEngineering RAEng on Unsplash

Technology explained

Powered by PwC
Die Finalisten des i2b-Wettbewerbs auf der Bühne des Erste Campus. © Trending Topics

i2b Businessplan-Initiative

Österreichs größter Businessplan-Wettbewerb

Weiterlesen