Porträt

Plantika: Wiener Startup macht Dächer grün – und kühlt damit die Häuser

© Plantika
© Plantika

Städte müssen aufgrund der Klimakrise wesentlich grüner werden, um im Sommer nicht zu riesigen Hitzeoasen zu verkommen. Ein wichtiges Element davon sind begrünte Fassaden von Häusern. Hier sollen die Pflanzen wie natürliche Klimaanlagen funktionieren. Doch auch die Dächer von Gebäuden lassen sich mit Pflanzen versehen. In diesem Bereich tätig ist das Wiener Startup Plantika. Die Jungfirma produziert Gründach-Module für geneigte Blech- und Ziegeldächer, die komplizierte Baumaßnahmen bei der Begrünung ersparen sollen.

Greenpass: Das Wiener Grün-Architektur-Startup über das Millioneninvestment

„Mehr Grünflächen in unseren Städten“

„Mit unseren innovativen Dachbegrünungslösungen möchten wir mehr Grünflächen in unseren Städten schaffen und dadurch das Klima in unseren Städten verbessern. Damit leisten wir aktiv einen Beitrag zum Klimaschutz“, heißt es vom Team von Plantika. Die modularen Dachbegrünungs-Systeme sollen hier als simple Lösung ohne viel Aufwand und Vorausplanung dienen. Dadurch sollen Städte lebenswerter und attraktiver werden. Plantika bietet nach eigenen Angaben individuelle Maßanfertigungen für fast jedes Dach.

Die Module von Plantika bestehen aus drei Schichten. Dabei ist die oberste die Vegetationsschicht. Sie besteht aus einem Mix von fünf bis acht verschiedenen Pflanzen aus der Gattung der Sedum. Nach Wunsch sei aber auch eine Kombination aus Sedum, Kräutern, Gräsern und Wiesenblumen möglich. Unter der Vegetationsschicht befinden sich zwei weitere Schichten, die eine Verankerung, Nährstoffzufuhr und die Zu- und Abfuhr von Wasser in den einzelnen Modulen gewährleisten. Das Gehäuse der Dachbegrünungs-Module wird aus recyceltem Aluminiumblech angefertigt. Auf der Bodenseite befinden sich Löcher, die den Abfluss von überschüssigem Regenwasser ermöglichen sollen.

Billa: Wiener Green Startups machen neue Filiale zur „grünsten Österreichs“

Plantika hat Preis von Deloitte gewonnen

Das Startup hat bereits mehrere Demoprojekte umgesetzt. Dabei hat sich gezeigt, dass die Module bei sommerlichen Temperaturen im Durchschnitt um etwa vier Grad Celsius kühler sind als die Umgebungstemperatur. Die Kosten für die Module hängen von der Größe der jeweiligen Projekte ab, betragen aber für einen Quadratmeter durchschnittlich in etwa 265 Euro. Mit seinem nachhaltigen Konzept hat Plantika kürzlich den ersten Platz beim Wettbewerb der Startup-Initiative „Grow“ von Deloitte Österreich gewonnen. Damit erhält das Jungunternehmen ein Preisgeld von 10.000 Euro sowie 50 Pro-Bono-Arbeitsstunden von Deloitte.

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature

Investment-Tracker 2022

Alle Finanzierungsrunden (€ 1 Mio. +) in österreichische Startups und Scale-ups

Europe's Top Unicorn Investments 2022

The full list of companies that reached a valuation of € 1B+ this year
© Behnam Norouzi on Unsplash

Crypto Investment Tracker 2022

The biggest deals in the industry, ranked by Trending Topics
Burning Money. © Jp Valery on Unsplash

Megatrend Inflation

Die Geldentwertung & die Mittel dagegen

NFTs

Der Boom, das Business & die Blase

Digitale Identität

Der große Themenschwerpunkt zur (de-)zentralen Zukunftstechnologie
ThisisEngineering RAEng on Unsplash

Technology explained

Powered by PwC
Die Finalisten des i2b-Wettbewerbs auf der Bühne des Erste Campus. © Trending Topics

i2b Businessplan-Initiative

Österreichs größter Businessplan-Wettbewerb

Weiterlesen